Home

Uli Kempendorffs FIELD

FIELD is:

Uli Kempendorff - Tenor Sax, Clarinet

Christopher Dell - Vibraphone

Jonas Westergaard - Double Bass

Peter Bruun - Drums

DE: FIELD sei „gedacht für alle Menschen, die da Ohren haben zu hören“, schrieb Tim-Caspar Böhme in der TAZ zum aktuellen Album "Heal The Rich". Das Quartett um den Berliner Saxophonisten Uli Kempendorff spielt Stücke aus der Feder des Bandleaders. Die TAZ schreibt weiter: „Field spielen eine offene, zugleich präzise artikulierte Form von Jazz, mit komplexen Melodien, denen man stets folgen kann, einem immer weiter mutierenden Swing, der einiges an Rhythmusgefühl erfordert, wenn man durchgehend mitwippen möchte, sich jedoch nie spröde-akademisch gibt. Stattdessen herrscht ein anarchisch-ironischer Ton, der sich nie an große Gesten verschenkt.“

 

EN: The TAZ newspaper wrote about FIELD's latest record that „Heal The Rich“ might seem to be addressed to a small and exclusive circle of listeners, but is in reality meant for and should be heard by "all who have ears to hear.“ FIELD plays compositions written by its leader which draw from of a whole variety of musical influences and inspirations from within and without the Jazz idiom which remains a musical home base for the group. With Christopher Dell on vibraphone, Jonas Westergaard on bass and Peter Bruun on drums, the band brings together some of the most interesting players on the German and Danish scene and has quickly become a tightly knit group since its reforming in 2018. FIELD manages to capture the rambunctious energy of the vital Berlin Jazz Szene and projects it with a vibe that has humor and sincerity, freshness and intensity. 

 

 

 

 

 

PRESSE, DE

 

„Anarchisch, voller rhythmischer Verschiebungen, und doch groovte es mächtig. Die vier Berliner Jazzer sind musikalische Freigeister, verwegene Tüftler und Klangverfremder, die zwischen komplex Arrangiertem und freien, aufgelösten Strukturen Geniales zuwege bringen. Ihr Quartettspiel wahrt bei allen Freiheiten immer den Blick für die Querverbindungen und spannenden Verflechtungen: unabhängig und doch immer mit Bezug zueinander.“ Rhein Neckar Zeitung

 

"(…) wie die vier Musiker plötzlich eine leuchtende Klangkollage in den Raum modellieren, leise, versonnen, mit singenden Becken und hellen Glockentönen, ist in seiner pastellenen Farbigkeit wirklich zauberhaft. Eine Musik wie von einem Windspiel, flüchtig, schwebend.

Zwischen diesen beiden Polen der Ausdrucksintensität, zwischen Windspiel und Jimi Hendrix, bewegt sich dieses Konzert und bietet damit eine Fülle von atmosphärischen Eindrücken und musikalischen Gestaltungsweisen.” Süddeutsche Zeitung

 

"In milder Abendstimmung, begleitet vom Gezwitscher der von Kempendorff kurz eingebauten Amseln, gab es spannende Kompositionen zu hören. Dieses Anregen von Fantasie zeigte, was Jazz auch kann: Anstoß zu Kino im Kopf." Mittelbayerische Zeitung

 

"Das Quartett Field um den Saxofonisten Uli Kempendorff begeisterte jetzt bei seinem Auftritt im Villinger Jazzkeller. Auf der Basis von vertrackten Stücken des Bandleaders begibt sich das Quartett auf die Suche nach einem Jazz, der innovativ ist ohne sich die Bürde des Free Jazz aufzuladen, der eingängig sein kann, ohne mit den Klischees der Tradition zu kokettieren. Field bedient sich eines ambitionierten Jazzideals, das nur in der Urbanität einer Stadt wie Berlin entstehen kann, das immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zu sein scheint. Die Zuhörer spüren die Energie, die von dem packenden Zusammenspiel des Quartetts ausgeht und das immer wieder neue Klangspielereien ausbrütet." (fsc) Südkurier

 

"So viel Geschmeidigkeit. So viel Widerspenstigkeit. Der Berliner Saxophonist Uli Kempendorff fegt mit seiner Band alle Mauern zwischen Tradition und Avantgarde hinweg. Diese CD bedarf nicht vieler Worte zur Beschreibung. Sie soll einfach nur so viel wie möglich gehört werden." JAZZTHETIK

 

UPCOMING CONCERTS

21.8.2021 Kunterbunthof Festival, Bäbelin; 22.8.2021 Bülow 90, Berlin; 17.10.2021 Other Music Academy, Weimar; 4.11.2021 Jazztage Stuttgart; 6.2.2022 Unterfahrt (BR-Mitschnitt), München